Televino .. der Blog rund um italienische Weine  
 
 

geschrieben von Markus Landmann am 27. August 2011  -  gepostet in: Unterwegs in Italien, Weinproben

Religion, Tradition, Geschichte und Weinkultur – dass eine Symbiose dieser Werte auch heute noch gelingen kann, zeigt die Klosterkellerei Muri Gries eindrucksvoll. Welchen Stellenwert diese Parameter auch im Alltagsgeschäft einnehmen, erläuterten Kellermeister Christian Wert und Vertriebsleiter Hermann Giovanazzi während der Führung durch die Kellerei.

Schon im 12. Jahrhundert errichteten die Grafen von Bozen einen Stützpunkt im damals von den Trientiner Bischöfen beherrschten Bozen; eine Festung, mitten im einstigen „Cheller“, heute Gries genannt. Anfang des 15. Jahrhunderts wurde die Burganlage zum Kloster umgebaut und von den Augustiner Chorherren bewohnt. Erst 1845 zogen die Benediktiner in das Chorherrenstift ein, nachdem sie das Kloster Muri im schweizerischen Aargau verlassen mussten. Mit den Benediktinern begann auch der Weinbau bei Muri-Gries. Unter dem Motto „ora et labora“ bewirtschafteten die Mönche, die klösterlichen Weinberge und verkauften den Wein überwiegend offen. Seit 1969 wird der Wein auch in Flaschen abgefüllt; die Mönche setzten ihren Fokus nun auf den qualitativen An- und Ausbau ihrer Weine. Heute leben nur noch 14 Patres im Kloster. Deshalb wird ein Teil des Klosters als Bibliothek, für die Verwaltung und auch als Studentenwohnheim genutzt.

Beeindruckt von diesem historischen Hintergrund besichtigten wir die Weinberge, die Kellerei und die Barriquekeller. Die Klosterkellerei besitzt 33 ha Weinberge in unterschiedlichen Lagen in Bozen und Eppan und hat weitere Weinberge gepachtet. Der Weinberg Klosteranger direkt hinter der Kellerei ist mit 3 ha heute der größte zusammenhängende Weinberg in Bozen. Die Parzellen der anderen Weinbauern wurden immer kleiner da es seit Generationen in Südtirol üblich ist, die Weinberge gleichmäßig unter den Kindern aufzuteilen. Die Kellerei beschäftigt heute ca. 20 feste Mitarbeiter, vier davon sind ausschließlich für die Pflege der Weinberge verantwortlich und sorgen somit für beste Qualität „im Weinberg“.

Wie jedes Jahr entpuppte sich die Weinprobe im alten Kreuzgang als das Highlight der gesamten Veranstaltung. Der Kellermeister kredenzte von Weissburgunder über Lagrein Kretzer, St. Magdalener, Blauburgunder Riserva bis hin zu der mit Spannung erwarteten Fassprobe des Lagrein Riserva 2009. Neben der ausgezeichneten Qualität aller Weine hat besonders der Lagrein Riserva Jahrgang 2009 sein großes Potential aufzeigen können. Wir warten hier gespannt auf die Freigabe zum Verkauf, die für Mai 2012 anvisiert ist.

Nochmals herzlichen Dank der Kellerei Muri Gries und besonderen Dank an Christian Werth und Hermann Giovanazzi für den informativen und erlebnisreichen Tag.

Markus Landmann


 
Themen
  • Kategorien

  • Monatsarchiv

    Sonstiges

    RSS Artikel

    RSS Kommentar

    Anmelden

    Registrieren


    Häufige Begriffe
  •