geschrieben von Markus Landmann am 23. April 2012  - gepostet in: Allgemein, Weinwissen

Diese Rebsorte stammt wahrscheinlich aus Kroatien/Dalmatien und verdankt den Namen Primitivo ihrer frühen Reife. Schon die Benediktiner Mönche nannten sie im 17. Jahrhundert Primativus (Erstreifende). Heute ist das Hauptanbaugebiet die süditalienische Region Apulien. Dort ist die Rebe auch unter den Namen Morellone, Primativo, Uva di Corato und Uva della Pergola bekannt. DNA-Analysen aus dem Jahre 2001 ergaben, dass die italienische Primitivo-Traube genetisch nahezu identisch mit der kalifornischen Rebsorte Zinfandel ist.

Der hohe Zuckergehalt der Trauben führt bei den daraus gewonnenen Weinen in der Regel zu einem hohen Alkoholgehalt zwischen 13% bis 15% Volumen. Charakteristisch für den Primitivo ist ein würziges, an Zimt, Nelken, schwarzen Pfeffer und dunkle Waldfrüchte erinnerndes Aroma.