geschrieben von Markus Landmann am 26. September 2012  - gepostet in: Unterwegs in Italien, Weinwissen

Apulien (Puglia) mit der Hauptstadt Bari ist die südlichste Region Italiens an der adriatischen Küste und gilt als eines der am meisten unterschätzten Weinanbaugebiete. Araber, Griechen und die Staufer (Kaiser Friedrich II.) hinterließen ihre Spuren, die man als Bauwerke auch heute noch bewundern kann. Besonders das von Friedrich II erbaute, achteckige Castel del Monte ist ein Wahrzeichen Apuliens. Der Name ist auf die „Apuli“ zurückzuführen, einen Stamm der Oseker. Schon vor über 300p0 Jahren haben die Griechen und Phöniker in dieser Region Wein angepflanzt… weiterlesen

Apulien ist besonders bekannt für seine gehaltvollen Rotweine, die vorwiegend aus den Rebsorten Negroamaro, Primitivo, Nero di Troja, Montepulciano und Malvasia vinifiziert werden. Die besten und bekanntesten Anbaugebiete sind Castel del Monte (Rebsorte Nero di Troja), Manduria (Rebsorte Primitivo) und Salento (Rebsorte Negroamaro).